Zigarren aus Spanien

Zwar sind vornehmlich südamerikanische und karibische Gefilde für ausgezeichnete Zigarren bekannt, doch auch innerhalb von Europa darf man sich damit rühmen, sich auf die Zigarrenherstellung zu verstehen. Zigarren aus Spanien sind aus dem internationalen Markt nicht mehr wegzudenken und sprechen Genießer in aller Welt mit ihrer Vielseitigkeit an. Sie werden vornehmlich auf den Kanarischen Inseln hergestellt, doch auch auf dem spanischen Festland hat das lukrative Geschäft mit den Zigarren Einzug gehalten.

Hecho a mano en Espagna

Man konzentriert sich bei den spanischen Zigarren noch immer auf die mühevolle Handarbeit, was Liebe zum Detail und eine besonders hohe Qualität mit sich bringt. Das merkt man jedem einzelnen Exemplar an, wenn man sich mit Zigarren ein wenig auskennt. Getrocknete kleinere Formate aus dem Festland sind in der Regel günstiger und bieten dennoch zufriedenstellenden Rauchgenuss. Die Kanaren hingegen sind die Heimat besonders edler Longfiller, die durchaus mit den Weltbesten mithalten können.

Ähnlichkeit zu lateinamerikanischen und kubanischen Zigarren

Aufgrund von Handelsbeziehungen und wechselseitiger Migration weisen Zigarren aus Spanien häufig Ähnlichkeiten mit Tabakware aus Lateinamerika – und besonders aus Kuba (Zigarren aus Kuba) – auf. Wer sich mit spanischen Longfillern vertraut machen möchte, dem seien speziell die zwei renommierten Marken Puros Caliquenos und La Vega Real (Kanaren) ans Herz zu legen. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein und wirken doch typisch spanisch sowie qualitativ hochwertig.

Innerhalb Europas gibt es kein Land, das mit Recht von sich behaupten kann, einen solch großen Einfluss auf den weltweiten Zigarrenhandel zu haben wie Spanien. Vor Fälschungen muss man entgegen mancher Meldungen keine Angst haben, da nach strengsten Auflagen gearbeitet wird. Zigarren aus Spanien sind anregend und erschwinglich und daher äußerst angesagt.