Zigarren aus Panama

Insbesondere die Karibik ist auf der ganzen Welt für die Herstellung von vorzüglichen Zigarren bekannt. Doch auch in einigen südamerikanischen und mittelamerikanischen Ländern – von Europa einmal abgesehen – versteht man sich auf die Fertigung von ausgezeichneten Longfillern und Shortfillern. Sie weisen einen Charakter auf, der bei Zigarren aus anderen Ländern zumeist schon in der Massenproduktion untergegangen ist. Es wird bei Zigarren aus Panama einmal mehr deutlich, dass Qualität vor Quantität kommen sollte.

Zigarren aus Panama – Abhebung durch Spezialisierung

Man hat in Panama schon frühzeitig erkannt, dass Spezialisierung der beste Weg ist, um gegen die zahlreich vorhandene internationale Konkurrenz anzukommen. Deshalb konzentriert man sich beispielsweise auf Zigarren der Marke Campo Verde, die nach Fair-Trade-Methoden hergestellt werden, oder auf Longfiller der Marke Colón (Colon Zigarren), die als absoluter Luxus gelten. Generell lässt sich sagen, dass Zigarren aus Panama weder zu kräftig noch zu mild sind. Kennzeichnend ist ihre Aromenbandbreite, die selbst von den berühmtesten Marken aus anderen Ländern nur selten erreicht wird.

Colón Zigarren kann man meist einzeln oder in Bündeln kaufen. Insgesamt biete Colón sieben Formate an, die sich im mittleren Preissegment bewegen. Die kleinste ist die Especiales N°1 und die größte dementsprechend die Especiales N°7.

Panamaische Puros

Zigarren aus Panama profitieren davon, dass keinerlei Mischung mit Tabaksorten aus anderen Gefilden stattfindet. Es handelt sich bei den qualitativ hochwertigen Longfillern um Puros, deren Einlage, Umblatt und Deckblatt per sorgfältiger Handarbeit aus Tabak gefertigt werden, der ausschließlich in Panama gezogen wird. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist ein weiterer Pluspunkt bei diesen leider allzu oft unterschätzten Zigarren.