Zigarren aus Nicaragua getestet

Posted on Posted in Uncategorized

Nachdem uns die Sabor Nicoya Churchill begeistern konnte, bin ich nun in San Juan del Sur auf der Suche nach weiteren Zigarren aus Nicaragua, die man nur innerhalb des Landes findet. Einheimische Zigarren also, die keinen Weg in die USA oder nach Europa finden. Meist werden sie in kleinen Manufakturen in Estelí gerollt und die Inhaber haben entweder kein Interesse am Exportgeschäft oder sie erhalten oder besitzen keine Genehmigung hierfür.

Sabor Nicoya Zigarren aus Nicaragua
Sabor Nicoya Zigarren aus Nicaragua

Nicaragua Esteli Torpedo im Test

Mich hat dieses 5er-Bündel in der Licorería in San Juan del Sur aufgrund des schönen schokoladigen Deckblatts angesprochen. Das Bündel war ausgesprochen günstig. Die Banderole ist schlicht gehalten aber passend: Zwischen dem goldenen Rahmen der Bauchbinde ist die nicaraguanische Nationalfahne abgebildet sowie die Wörter „Nicaragua – Estelí“. Das „hecho a mano“ sagt uns, dass die Zigarren handgefertigt sind, wobei das hier selbstverständlich ist.

Ich begutachte die Einlage des Longfillers und stelle fest, dass hier nicht unbedingt das Beste Nicaraguas verarbeitet wurde. Einige Venen befinden sich darunter. Mal sehen, was das für den Geschmack und den Zug der Zigarre bedeutet:

1. Drittel
Der Start der Nicaragua Esteli Torpedo lässt sich als recht rustikal mit einer Mischung aus Erdnoten, Pfeffer und weiteren trockenen Gewürzen beschreiben. Ein Hauch von Bitter- und Trockenheit schwingt mit. Das Zugverhalten ist sehr gut, die Stärke als mild bis mittelkräftig zu beschreiben. Nach etwa 10 Minuten Rauchdauer geht die Kraft ein wenig zurück. Es entwickeln sich leicht schokoladige Aromen. Schokolade und Kaffee sind nun die dominanten Aromen. Die Zigarre lässt sich gut bei den Außentemperaturen von 35 Grad Celsius rauchen.

Nicaragua Esteli Zigarrenbanderole
Nicaragua Esteli Zigarrenbanderole

2. Drittel
Es sind dunkle Noten, die den Beginn des zweiten Drittels ausmachen. Ich würde sie als eine Mischung aus schwarzem Kaffee, Erde und Gewürzen beschreiben. Der Rauch wirkt eher trocken als cremig-weich. Mal sehen was passiert, wenn ich der Nicaragua Estelí Torpedo mehr Zeit zwischen den Zügen gebe: Tatsächlich werden die Aromen weicher und die Zigarre schmeckt nun mehr nach Milchkaffee. Das Milde bleibt erhalten und macht den Longfiller so zu einem feinen Genussmittel für zwischendurch.

3. Drittel
Zu den feinen Kaffeenoten gesellt sich nun wieder eine leichte Bitternote. Das Aroma bleibt angenehm, die Intensität steigt ein wenig an. Recht angenehm und geschmacklich sehr konstant geht es dem Ende zu. Nach einer Stunde Rauchdauer lege ich die Nicaragua Estelí Torpedo schließlich ab.

Tabak-Insel Ometepe im Lago di Nicaragua
Tabak-Insel Ometepe im Lago di Nicaragua

Nicaragua Zigarren Fazit

Nachdem Kuba in den letzten Jahren immer mehr Probleme bei Herstellung seiner Zigarren hatte, wuchs in Estelí in Nicaragua ein neues Zentrum für großartige Zigarren heran. Verschiedene Anbaugebiete (Estelí, Condega und Ometepe) trugen ebenso dazu bei wie das Fachwissen der vielen Exilkubaner.

Innovationen und neue Erkenntnisse lassen immer mehr exquisite Tabakmischungen zu. Umso interessanter war es, einheimische Zigarren wie die Sabor Nicoya Churchill oder die Nicaragua Esteli Torpedo zu testen. Das Ergebnis dieser Puros fällt sehr positiv aus, vor allem wenn man den Preis berücksichtigt, den man in Nicaragua zahlt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *