Maria Mancini

Kenner wissen, dass Zigarren aus Honduras der hochwertigen Tabakware aus Kuba am nächsten kommen. Die Ähnlichkeit liegt darin begründet, dass zahlreiche kubanische Einwanderer in diesem mittelamerikanischen Land alles daran setzen, ihren Wurzeln treu zu bleiben. Ihre Expertise und ihre Erfahrungen haben dazu beigetragen, dass Honduras inzwischen ein Hauptakteur auf dem weltweiten Zigarrenmarkt ist. Marken wie Maria Mancini beweisen eindrucksvoll, dass dieses Produktionsgebiet weitaus mehr Aufmerksamkeit verdient, als ihm für gewöhnlich geschenkt wird.

Maria Mancini Zigarre
Maria Mancini Zigarre

Die drei Linien des Hauses Maria Mancini

Es ist einem Unternehmen aus Deutschland zu verdanken, dass man in zahlreichen Ländern der Welt in den Genuss der Maria Mancini Zigarren kommen kann. Man feierte eine Zeit lang Erfolge, musste die Produktion und Vermarktung jedoch für eine Weile einstellen. Inzwischen sind die Zigarren in drei interessanten Linien erhältlich, von denen jede durch andere Charakteristika überzeugt.

Die Classic-Linie liefert im wahrsten Sinne des Wortes einen klassisch gearteten Rauchgenuss, der ausschließlich von Tabak aus Honduras profitiert. Würze und Milde gehen wundersamerweise Hand in Hand bei diesem Longfiller. Die Edicion Especial verdient ihren Namen ebenfalls, da sie ein ganz spezielles Raucherlebnis beschert. Eine selten gesehene Harmonie und Aromenvielfalt zeichnen diese Linie aus. Die neueste Offerte aus dem Hause Maria Mancini ist die Postre de Banquete Linie, die sich schnell einen Namen machen konnte. Allen drei Linien ist gemeinsam, dass die in den gängigen Formaten angebotenen Zigarren in liebevoller Handarbeit gefertigt werden und in Aroma und Geschmack die Seele von Honduras verkörpern.

Maria Mancini – Eine Dame am Hofe von Ludwig XIV

Maria Mancini Vista
Maria Mancini Vista

Der Name Maria Mancini geht kurioserweise auf die wunderschöne Hofdame Maria Mancini zurück. Im 17. Jahrhundert wurde die in Rom geborene Tochter des Barons Lorenzo Mancini an den Hof Ludwig des Vierzehnten geschickt, um dort eine vorteilhafte Ehe zu schließen. Neben Maria befanden sich am Hofe drei weitere Mancini-schwestern. Sie waren unter dem Namen “Mazarinettes” bekannt.