Zigarren aus Honduras

Hierzulande wissen nur wenige, dass Honduras ein Land ist, das auf eine lange Zigarrentradition zurückblicken kann. Zu Beginn waren es aber nicht die Honduraner selbst, die den Tabakanbau vorantrieben. Vielmehr ist es Exilkubanern verdankt, dass Honduras heute zu den aufstrebenden Zigarrennationen zählt. Durch den Wechsel des regimes und die Zurückdrängung freier wirtschaftlicher Entfaltung sahen sich viele kubanische “Kapitalisten” gezwungen das Land zu verlassen. Ihr größtes Kapital waren die kubanischen Tabaksamen. Und so heisst auch eine der Zigarrenfabriken in Danlí, dem Zentrum der honduranischen Zigarrenproduktion “raices cubanas” – Kubanische Wurzeln. Dasselbe gilt übrigens für Estelí in Nicaragua (Zigarren aus Nicaragua).

Flor de Selva Zigarren
Flor de Selva Zigarren

Davidoff, Rocky Patel und kubanische Marken

In den honduranischen Fabriken lassen schon seit längerem große und namhafte Hersteller wie Davidoff, Rocky Patel, aber auch Ableger der großen kubanische Marken ihre Zigarren für den amerikanischen Markt drehen. Eine besonderheit honduranischer Zigarren ist die lange Lagerzeit von bis zu zwölf Jahren, die besonders ausgewogene und vollmundige Zigarren hervorbringt.

Honduras – Ideale Anbaubedingungen für feinste Tabake

Flor de Copan Banderole
Flor de Copan Banderole

Das zu Mittelamerika gehörende Land bringt mit seinem Original Honduras-Tabak einen sehr milden Tabak hervor. Er gedeiht, was Boden und Klima betrifft, unter idealen Bedingungen. Danlí liegt 814 Meter über dem Meeresspiegel und ist von dichten Wäldern umgeben. Dennoch werden kaum honduranische Puros produziert, sondern der honduranische Tabak wird meist mit Tabaken anderer Länder vermischt, woraus in der Regel recht kräftige und würzige Zigarren entstehen.

Dieses schöne Ensemble ist wohl der Grund für die weltweite Beliebtheit der honduranischen Tabakwaren. Bekannte Zigarrenmarken, die dem Land Honduras entstammen, sind Flor de Selva, Rocky Patel, Maria Mancini sowie Excalibur und die Don Tomas Zigarren.